CORONAINFORMATIONEN

Wir haben alle aktuellen Informationen zu dem Thema auf dieser Sonderseite für Sie zusammengefasst:


+++ Aktuelle Informationen zum Schulbetrieb im neuen Schuljahr 2020 /2021 +++
Nr.105-20 | 19.06.2020 | BM | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Auszugsweise)

Bildungsministerin Bettina Martin hat heute über die Planungen für das Schuljahr 2020/2021 informiert. Bei erfreulich positivem Infektionsgeschehen wird es im neuen Schuljahr für alle Schülerinnen und Schüler an allgemein bildenden Schulen einen verlässlichen, täglichen Regelbetrieb geben. Nach den Sommerferien werden wir die Schulen wieder öffnen und weitestgehend in den Präsenzbetrieb zurückführen. Es wird also einen verlässlichen Regelunterricht geben. Der Präsenzunterricht findet in festen Gruppen wie Klassen oder Kursen statt, denen Lehrkräfteteams fest zugeordnet sind. Bei der Umsetzung erhalten die Schulen weitestgehend Flexibilität. Die Stundentafel muss eingehalten werden. "Den Mindestabtstand von 1,5 Meter wird es in diesen Gruppen nicht mehr geben", erläuterte die Ministerin. Die verschiedenen Gruppen sollen sich einander nicht bzw. ausschließlich unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern begegnen. Um die Unterrichtsräume gut lüften zu können und zu gewährleisten, dass sich die Gruppen im Schulgebäude einander nicht begegnen, kann die Unterrichtszeit bei Bedarf auf 40 bzw. 80 Minuten verkürzt werden. 

Das Land entwickelt als begleitende Maßnahme zu den Schulöffnungen ein COVID-19-Testungskonzept.In den Grundschulen wird der überwiegende Teil des Unterrichts im Präsenzunterricht erfolgen. Wo es notwendig ist, kann der Präsenzbetrieb durch Elemente von Distanzunterricht ergänzt werden. Für den Distanzunterricht steht allen öffentlichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern das cloudbasierte Lernmanagementsystem "itslearning" zur Verfügung.

Der Religionsunterricht muss abgesichert werden. Der Sport- und Schwimmunterricht sowie der Unterricht in den Fächern Musik und Darstellendes Spiel kann auf der Grundlage der Regelungen des Hygieneplans und vor dem Hintergrund der räumlichen und personellen Gegebenheiten vor Ort stattfinden. Wo der Sport- und Schwimmunterricht nicht möglich ist, sollen alternative Bewegungsangebote in den Schulalltag integriert werden. 

Um Herauszufinden, wie der Lernstand von Schülerinnen und Schülern ist und Versäumnisse aufzuarbeiten, führen Lehrerinnen und Lehrer zu Beginn des neuen Schuljahres in allen Lehrgängen Lernstandserhebungen durch. Die Ergebnisse der Lernstandserhebungen sind Grundlage für die weitere Unterrichtsplanung.

Die Regelungen für die Öffnung der Schulen im neuen Schuljahr werden ca. 14 Tage vor Unterrichtsbeginn mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales sowie führenden Wissenschaftlern der Universitätsmedizin Rostock im Lichte des dann aktuellen Infektionsgeschehens bewertet.Die allgemein bildenden und beruflichen Schulen haben die Regelungen erhalten, damit sie das neue Schuljahr planen und den Schulstart vorbereiten können. Weitere Einzelheiten liefern das Schreiben "Schulbetrieb im Schuljahr 2020/2021" sowie der fortgeschriebene Hygieneplan Corona für die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern, dessen Regelungen ab dem 27. Juli 2020 gilt.


16.05.2020:

Bei einem Spitzentreffen in Schwerin haben die Landesregierung, Kommunen und die Spitzenverbände weitere Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern festgelegt:
Ab dem 25. Mai dürfen bis zu 30 Personen an Familienveranstaltungen teilnehmen. Die Feiern können unter Auflagen in Gaststätten ausgerichtet werden. Die Personenzahl wurde auf 30 begrenzt, weil bei Familienfeiern Auflagen wie die Abstandsregel nicht gelten. Die Regelung ist zunächst bis 30.8.2020 befristet.


Fitness- und kleine Sportstudios dürfen ab dem gleichen Datum ebenfalls wieder öffnen, Sport in kleineren Gruppen und in Hallen ist dann wieder möglich. Da die Sitzungen der Gemeinde aufgrund der Abstandsregelungen und Hygienevorschriften vorerst in der Sporthalle stattfinden müssen, kommt es hier zu geringen Einschränkungen.


Am Nachmittag war bereits bekanntgegeben worden, dass der Schulunterricht und die Hortbetreuung ausgeweitet werden sollen. So soll nach Pfingsten geprüft werden, ob mehr Kinder in größeren Klassenräumen unterrichtet werden können. Sechstklässlern sollen zusätzliche Unterrichtsangebote ermöglicht werden. Vom 25. Mai an bis zum Beginn der Sommerferien sollen Kinder der 1. bis 4. Klassen an einem Vormittag pro Woche Präsenzunterricht mit anschließender Hortbetreuung erhalten. Regulären Schulunterricht soll es erst nach den Sommerferien wieder geben.


08.05.2020:

Die Meldung aus der Schweriner Staatskanzlei kam dann gestern doch ganz schön spät. Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Beschlüsse von gestern zusammengefasst:


Grundschulbereich: Bis einschließlich Mittwoch, 13. Mai, wird weiterhin die 4. Jahrgangsstufe beschult. Ab Donnerstag (14. Mai) beginnen die Neuerungen: Für die Grundschülerinnen und Grundschüler aller Jahrgangsstufen bedeutet das, dass sie ab 14. Mai abwechselnd für mindestens je einen Tag in der Woche in die Schule gehen können. Die Information zu unserer Grundschule erhalten Sie direkt. Der Präsenzunterricht soll also im Rotationsverfahren stattfinden. Das bedeutet, dass an jedem Wochentag eine andere Jahrgangsstufe die Schule besuchen kann. Dabei erhalten sie mindestens vier Unterrichtsstunden vorwiegend in den Kernfächern wie Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. Zusätzlich soll ein Tag in der Woche angeboten werden, um Schülerinnen und Schülern gezielte pädagogische Förderangebote zu machen und Eltern-Kind-Lehrer-Sprechstunden anzubieten. 


Regionalschulbereich: In den Regionalen Schulen werden die Schülerinnen und Schüler an mindestens einem Tag in der Woche Präsenzunterricht erhalten. Dabei sollen mindestens sechs Unterrichtsstunden angeboten werden. Auch hier wird das Lernen zuhause weitergeführt und die Schülerinnen und Schüler werden während des Präsenzunterrichts entsprechend vorbereitet. Das Rotationsverfahren nach Jahrgangsstufen findet auch hier Anwendung. Ebenso wird ein Wochentag für Konsultationen und gezielte pädagogische Unterstützung angeboten. Das beinhaltet, dass die Schülerinnen und Schüler in der Orientierungsstufe (Jahrgangsstufe 5 und 6) ebenfalls mindestens einen Tag pro Woche beschult werden.


Kindertagesbetreuung und Kindergärten:

  • Beibehaltung der bisherigen erweiterten Kindernotfallbetreuung
  • Ab dem 11. Mai - Öffnung der Kindertagespflege unter Einhaltung der Hygieneempfehlungen
  • Ab dem 18. Mai - Kindertagesförderung für Kinder, die im Sommer in die Schule eintreten werden mit einer Mindestbetreuungszeit von 3,5 Stunden werktäglich (für Kinder von berufstätigen Eltern bei freien Kapazitäten mehr - Entscheidung durch Jugendämter in Zusammenarbeit mit dem Träger der Kindertageseinrichtung).
  • Ab dem 25. Mai - Einstieg in den eingeschränkten Regelbetrieb mit Zugang für alle Kinder zu den Kindergärten und Krippen mit einer Mindestbetreuungszeit von 3,5 Stunden werktäglich (für Kinder von berufstätigen Eltern bei freien Kapazitäten mehr - Entscheidung durch Jugendämter in Zusammenarbeit mit dem Träger der Kindertageseinrichtung).

Besuche in Pflegeheimen und Wohnformen für Menschen mit Behinderung

Für den Bereich der Pflegeheime und Wohnformen für Menschen mit Behinderungen gilt, dass Leitungen ab dem 15. Mai Ausnahmen von Besuchs- und Betretungsbeschränkungen zulassen können, soweit ein einrichtungsspezifisches Schutzkonzept vorliegt und die Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards gewährleistet ist. Besuchsberechtigt ist jedoch nur eine feste Kontaktperson, z.B. aus der Kernfamilie.Daneben muss eine zielgerichtete bzw. anlassbezogene Testung der Bewohnerschaft und des Personals sowie eine hinreichende Ausstattung mit Schutz- und Hygienematerial sichergestellt seinEine schrittweise Öffnung unter Auflagen (insbesondere Schutzkonzepte) wurde vom Kabinett auch für Tagespflegeeinrichtungen und Angebote und Dienste für Menschen mit Behinderungen (z. B. Werkstätten für behinderte Menschen) beschlossen. Diese gelten ab dem ab dem 18. Mai.



07.05.2020:

Heute tagt noch das Kabinett zum Thema Corona in Schwerin, die Ergebnisse erhalten Sie auch wieder hier auf unserer Sonderseite.


Folgende Regelungen (Lockerungen) sind bereits jetzt schon erfolgt:

 Seit heute (7.5.) dürfen Kosmetikstudios, Logopäden, Nagelstudios, Massagepraxen, Tattoostudios und ähnliche körpernahe Dienstleistungen unter Wahrung strikter Hygienevorschriften wieder öffnen. Physiotherapie-Praxen dürfen wieder Behandlungen machen, auch wenn diese nicht von einem Arzt als unaufschiebbar eingestuft worden sind.

Ab Samstag, 9.5. dürfen Gaststätten und Restaurants jeweils von 6 bis 21 Uhr öffnen - unter strikten Hygieneauflagen und mit maximal sechs Erwachsenen je Tisch.


Ab 18.5. können Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen wieder Gäste aufnehmen - allerdings nur Einheimische und nur mit 60 Prozent Auslastung.


Ab 25.5. können wieder Touristen aus anderen Bundesländern einreisen.


Die weiteren Kontaktbeschränkungen gelten noch bis 5. Juni 2020. Die Ergebnisse der Kabninettssitzung erhalten Sie in einer Zusammenfassung hier auf dieser Seite wie gewohnt. 


Weiter gilt: bleiben Sie gesund !!!


16.04.2020:

Guten Abend, das Kabinett hat heute nachmittag bis zum frühen Abend getagt und einen sogenannten MV-Plan erarbeitet und vorgestellt. Das Wichtigste (für uns direkt betreffend) haben wir Ihnen hier zusammengefasst :

Phase 1.0.: Öffnung ab 18.04.2020 Geöffnet werden Bau- und Gartenmärkte unter Einhaltung von Auflagen: Abstandspflicht und der dringenden Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Kundenbegrenzung.

Phase 1.1.: Öffnung ab 20.04.2020 1. Geöffnet werden Einzelhandel bis zu 800 qm geöffneter Verkaufsfläche (das gilt für alle Geschäfte bis 800 qm Verkaufsfläche, Geschäfte über 800 qm müssen ihre Verkaufsfläche entsprechend reduzieren). In Shopping-Centern/Shopping-Malls ist jeweils die Verkaufsfläche der einzelnen Geschäfte maßgeblich. Die zentralen Zugangs- und Aufenthaltsbereiche sind von Verkaufsständen freizuhalten. Der Verzehr von Getränken und Speisen in ShoppingCentern/Shopping-Malls ist untersagt.Es gelten jeweils Auflagen: Abstandspflicht, dringende Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Kundenbegrenzung. Zugangsbeschränkungen oder Einlasskontrollen müssen sicherstellen, dass sich auf je 10 qm Verkaufs- /Verkehrsfläche nur je 1 Kunde aufhält. Insbesondere in großen Supermärkten ist sicherzustellen, dass sich auf je 10 qm nur je 1 Kunde mit einem Einkaufswagen im Geschäft aufhält.
Geöffnet werden ... Sportplätze und Sportanlagen für Einzel- und Paarsport unter Einhaltung von Auflagen: Abstandspflicht und Zugangsbeschränkungen

Unter Einhaltung der Abstandsregelungen können Versammlungen unter freiem Himmel mit bis zu 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stattfinden. Abstandhalten ist Pflicht und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird dringend empfohlen. Das Verbot von Veranstaltungen im öffentlichen Raum und privaten Feiern bleibt bestehen.


In Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie Unterkünften für Menschen mit Behinderungen gelten besondere Schutzmaßnahmen. Das Besuchsverbot bleibt aufrechterhalten.


Alle geltenden Reiseregelungen für Mecklenburg-Vorpommern bleiben bestehen.


Phase 1.2. Öffnung ab 27.04.2020 Geöffnet werden die allgemein bildenden Schulen für die Prüfungsvorbereitung und die Durchführung der Prüfungen für die Abschlussklassen mit zentralen Prüfungen (Mittlere Reife und Abitur): • Klasse 10 an Regionalen Schulen und Gesamtschulen, • Schüler der Klasse 10 am Gymnasium, die die Mittlere Reife anstreben, • Klasse 12 an den regulären Gymnasien und den Gesamtschulen


Keine vollständige Öffnung der Kitas und der Kindertagespflege, sondern Fortsetzung und schrittweise Ausdehnung der Notbetreuung unter Einhaltung von Hygieneerfordernissen und insbesondere durch kleine Gruppengrößen.


Ab dem 27. April wird die Notbetreuung in Schulen, Einrichtungen der Kindertagesförderung und der Kindertagespflege auf weitere systemrelevante Berufs und Bedarfsgruppen erweitert:

− der ambulanten Pflegedienste − der veterinärmedizinischen Notfallversorgung, − der Krankenkassen, − notwendige Hilfe- und Schutzangebote der Kinder- und Jugendhilfe 5 − Schwangerschaftskonfliktberatung − Beratungsstellen Frauen- und Kinderschutz − der sozialen Kriseninterventionseinrichtungen − des Finanz- und Versicherungswesens − des Flug- und Schiffsverkehrs − der Kindertageseinrichtungen − Post- und Paketzustelldienste − Regierungen und Parlamente − Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen − im Bereich der Informationstechnik und Telekommunikation sowie um die Lehrkräfte an Schulen, Hebammen, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte und Kindertagespflegepersonen erweitert, soweit sie für das Funktionieren der kritischen Infrastruktur zwingend notwendig sind (Unabkömmlichkeit).Gleichzeitig wird für die systemrelevanten Berufsgruppen zur Erleichterung für die Eltern auf die 1-Elternteil-Regelung ausgedehnt.


Schrittweise Öffnung der öffentlichen Behörden mit Publikumsverkehr unter Einhaltung von Auflagen: Abstandspflicht und der dringenden Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Kundenbegrenzung.

Phase 1.3 Öffnung ab 04.05 2020 1. Geöffnet werden Klassen und qualifikationsrelevante Jahrgänge der allgemein bildenden Schulen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen: • Klasse 9 Regionale Schulen, Gesamtschulen, Förderschule Lernen; • Klasse 11 reguläres Gymnasium und Gesamtschule
Die 4. Jahrgangsstufe der Grundschule soll wieder ein Angebot in der Schule erhalten. Dabei werden die Gruppen geteilt, die Stundentafel reduziert und gegebenenfalls an einigen Wochentagen flexible Lernangebote oder auch Konsultationen ermöglicht.

Alle Veranstaltungen bleiben bis auf Weiteres untersagt. Großveranstaltungen bleiben bis einschließlich 31.08 2020 untersagt.


Die Reiseeinschränkungen wurden heute nachmittag durch das OVG Greifswald auf gehoben. (Meldung von 16:47 Uhr)

ursprüngliche Mitteilung:

09.04.2020: Tagestouristische Ausflüge an bestimmte Orte sind untersagt

© Staatskanzlei 

Für den Zeitraum von Freitag, 10. April 2020, 0.00 Uhr bis Montag, 13. April 2020, 24.00 Uhr, ist es den Einwohnerinnen und Einwohnern Mecklen­burg-Vor­pom­merns untersagt, tages­touris­tische Ausflüge zu den Ostsee­inseln (Usedom, Rügen, Hiddensee, Poel, Halbinsel Fischland Darß Zingst), in das Gebiet der an der Ostsee gelegenen Städte und Gemeinden, einschließlich der Sund- und Bodden­gewässer sowie der Haffe und Wieken, in die Stadt Waren an der Müritz, in die Ämter Malchow, Malchin am Kummerower See, Mecklen­burgische Klein­seen­platte, Röbel-Müritz, Seen­land­schaft Waren und die Gemeinde Feld­berger Seen­landschaft zu unternehmen.

Touristische Reisen aus den anderen Bundes­ländern nach Mecklenburg-Vorpommern sind bereits seit dem 18. März 2020 untersagt. Dies gilt auch für Tages­ausflüge.

Familienbesuche sind nur innerhalb der Kernfamilie - Ehegatten, eingetragene Lebens­partner, Lebens­gefährten, Kinder, Eltern und Großeltern - möglich.


22.03.2020 Ausgangsbeschränkungen ab Montag, den 23.03.2020 zunächst für 14 Tage:

Ergebnis der Beratungen Bund und Länder am 22.03.2020

In Deutschland herrschen ab Montag bundesweit Ausgangsbeschränkungen für zunächst zwei Wochen: 

Menschenansammlungen von mehr als zwei Personen sind dann verboten. 


Beschlusstext in voller Länge:
I. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.
II. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.
III. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
IV. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben weiter möglich.
V. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.
VI. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
VII. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.
VIII. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
IX. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.
Appelle, sich freiwillig zu Hause aufzuhalten wurden missachtet
Es handelt sich allerdings nicht um eine komplette Ausgangssperre. Somit bleiben Aufenthalte an der frischen Luft - etwa Spaziergänge oder Sport - weiterhin erlaubt, allerdings unter der Einschränkung diese Aktivitäten alleine oder mit Menschen aus dem eigenen Haushalt zu tätigen.
Diese Maßnahme ist nötig, um die rasante Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Appelle, sich freiwillig überwiegend zu Hause aufzuhalten, wurden von zahlreichen Bürgern in der vergangenen Woche missachtet. Immer wieder kam es zu "Corona-Parties", bei denen sich Gruppen aus verschiedenen Haushalten vermischten. 


18.03.2020 Coronabekämpfungsverordnung

Mit heutigem Tag sind wichtige Regelungen in Kraft getreten, die wir gerne für Sie kurz zusammenfassen möchte. Die Verordnung ist 8 Seiten stark. Hier die Zusammenfassung, vor allem für die Dinge, die unseren Ort betreffen:

#1 Schließung aller Einkaufseinrichtungen mit Ausnahmen von Lebensmittelgeschäften, Wochenmärkten, Abhol-und Lieferdiensten, Getränkemärkten, Apotheken, Sanitätshäuser, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Zeitungsverkauf, Bau-, Garten- und Tierbedarfsmärkte, Blumenläden.
Schließung der Spielplätze

# 2 Regelungen Gaststätten Öffnung von maximal 6.00 bis 18.00 Uhr, 2 Meter Abstand zwischen den Tischen, maximal 50 Personen (zur Info: unser ital. Restaurant hat geschlossen)

#3 Beherbergung von Gästen (auch homesharing, Ferienwohnungsvermietung etc.) für touristische Zwecke ist verboten. Touristen sollen bis 19.3. MV verlassen.

#4 Reisen aus privatem Anlass. Keine Einreise von Gästen (z.B. Familie) nach MV. Die Einreise ist verboten und nur bei Reisen, wo die Person zwingend anwesend sein muss (z.B. Beerdigungsfeiern) ausgenommen. Wer beruflich in MV arbeitet darf nach wie vor einreisen (beruflicher Anlass, explizit ausgenommen)

#5 Zusammenkünfte z.B. in Gemeinschaftsräumen, Vereinen, Sporteinrichtungen, Freizeiteinrichtungen, sowie Gottesdienste sind verboten. Unaufschiebbare Zusammenkünfte wie z.B. Eheschließungen und Beisetzungen sind bis max. 20 Personen erlaubt.


Der Verordnungstext in Gänze kann hier abgerufen werden.

Bleiben Sie gesund !


Sämtliche Verkaufsstellen des Einzelhandels werden ab dem 18.03.2020, 06:00 Uhr geschlossen. Nicht betroffen sind:

  • Einzelhandel für Lebensmittel,
  • Wochenmärkte,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken,
  • Sanitätshäuser,
  • Drogerien,
  • Tankstellen,
  • Banken und Sparkassen,
  • Poststellen,
  • Frisöre,
  • Reinigungen,
  • Waschsalons,
  • Zeitungsverkauf,
  • Bau- und Gartenbaubedarfsmärkte,
  • Tierbedarfsmärkte sowie
  • der Großhandel.

Die Regelungen der Bäderverkaufsordnung werden ausgesetzt. Landesweit wird aus dringendem öffentlichen Interesse das Sonntag-Verkaufsverbot aufgehoben.

Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen.

Der Landkreis teilte am 17.3.2020 auch mit, dass Spielplätze zu schließen sind. Diese Maßnahme des Landes wird in der Gemeinde ebenfalls umgesetzt.

_________________________________


16.03.2020 : Gemeinde stellt ehrenamtliche Einkaufshelfer für Betroffene aus Risikogruppen zur Verfügung:

Ich freue mich sehr, dass wir ehrenamtliche Helfer gefunden haben, die hier unterstützen:Die Gemeinde stellt ab sofort die Möglichkeit zur Verfügung, dass Menschen, die zu Risikogruppen gehören, bei ihren Einkäufen unterstützt werden und nicht mehr die Einkaufseinkaufseinrichtungen selber aufsuchen müssen. Betroffene können unter der eingerichteten Rufnummer: 038823 / 53 98 - 17 (Gemeinde Selmsdorf) über Frau Scheibner ihren Namen, Anschrift und Kontaktdaten hinterlassen.

--> Die Gemeinde organisiert dann über Ehrenamtliche einen Einkaufshelfer. Sobald der Einkaufshelfer feststeht, erhalten die Anrufer eine Rückmeldung der Person, die den Einkauf für sie erledigt und eine ungefähre Uhrzeit.

--> Der ehrenamtliche Helfer weist sich aus und nimmt den Einkaufszettel und Bargeld entgegen, führt den Einkauf durch und bringt den Einkauf und das Rückgeld zu dem "Besteller".


Marcus Kreft

Bürgermeister

+++ Die häufigsten Fragen zur Schließung der Kindergärten und Schulen beantwortet die Landesregierung in diesem Dokument +++ Bei Neuerungen und zur Lage in der Gemeinde informieren wir Sie kurzfristig hier auf unserer Seite +++

Schulschließungen in MV: Wichtige Unterlagen für Eltern und Lehrkräfte

Selbsterklärung für Notfallbetreuung und Checkliste veröffentlicht

Nr.040-20 | 15.03.2020 | BM | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern haben heute eine Checkliste zu den Schulschließungen und den weiteren Maßnahmen erhalten. Für Eltern steht eine Selbsterklärung zur Verfügung, in der sie erklären müssen, dass sie zur Personengruppe gehören, für die eine Notfallbetreuung zu gewährleisten ist. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat den Schulen diese Informationen per E-Mail übermittelt. Lehrerinnen, Lehrer und Eltern finden diese Dokumente auch online auf den Internetseiten des Bildungsministeriums.

Für dringende Fragen ist die HOTLINE im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in den nächsten Tagen weiterhin geschaltet:

HOTLINE: 0385 588 7174

Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen, direkt auf die Seite der Landesregierung

Landkreis schließt Schulen und Kitas

Landkreis Nordwestmecklenburg ordnet Schließungen von Schulen, Einrichtungen der Kindertagesförderung und der Kindertagespflege an

14.03.2020

Auf Basis einer Allgemeinverfügung der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern ordnet der
Landkreis
mit Wirkung ab Montag, 16. März 2020, die Schließung aller Schulen, Berufsschulen,
Kindertageseinrichtungen, Horte und Kindertagespflegestellen
im Kreisgebiet an.

Dies betrifft alle privaten und öffentlichen Einrichtungen dieser Art.

Um den Übergang zur Umsetzung dieser Allgemeinverfügung in der Praxis zu erleichtern, kann
von ihrer vollständigen Umsetzung am 16. März 2020 abgesehen werden.
Der Montag wird als Übergangstag fungieren: Eltern sollten prüfen, ob Sie eine andere
Betreuungsmöglichkeit finden. Um Eltern dafür Zeit zu geben, wird laut Landesbildungsministerin
Bettina Martin am Montag "kein Kind an den Betreuungseinrichtungen abgewiesen." Dies sollte aber nur in Notfällen genutzt werden.

Kinderbetreuung für besondere Berufsgruppen:
Es wird ein Notfall-Betreuungsangebot für Kinder von Beschäftigten aus folgenden
Berufsgruppen sowie in begründeten Ausnahmefällen in den jeweiligen Einrichtungen geben
geben:

  • Feuerwehr (einschließlich freiwillige Feuerwehren)
  • Polizei
  • Strafvollzugdienst
  • Rettungsdienst
  • medizinische Einrichtungen, inklusive Apotheken
  • ambulante und stationäre Pflegedienste
  • stationäre Betreuungseinrichtungen (z.B. für Hilfen zur Erziehung)
  • Kommunale und Landesbehörden, Einrichtungen und kommunale und im
    Ausnahmefall auch private Unternehmen,
    soweit notwendig pflichtige Aufgaben und Aufgaben der Daseinsvorsorge (z.B.
    Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung, ÖPNV, Energieversorgung,
    Telekommunikation, Lebensmitteleinzelhandel) zwingend wahrzunehmen sind.
    Die Notfallbetreuung gilt für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Tagespflege sowie für
    Schulkinder der Jahrgangstufen 1 bis 6, deren Eltern oben genannten Berufsgruppen angehören
    und nur bei dringendem Bedarf. Können andere Möglichkeiten der Betreuung gefunden werden,
    sind diese vorrangig zu nutzen.

Die Betreuung von Schülerinnen und Schülern mit komplexen Behinderungen und
gesundheitlichen Beeinträchtigungen soll unabhängig vom Alter und der Beschäftigungssituation
der Eltern weiter sichergestellt werden.
Der Landkreis bittet auch Bürgerinnen und Bürger, die in diesen Berufen arbeiten, sorgfältig zu
prüfen, ob sie das Notfallangebot in Anspruch nehmen müssen, oder anderweitige
Betreuungsmöglichkeiten genutzt werden können.
Auf keinen Fall sollten Kinder jedoch zu älteren Menschen, wie zum Beispiel den Großeltern,
gebracht werden. Ältere Menschen sind bei einer Ansteckung einem erhöhten Risiko eines
schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt.

Sämtliche verfügten Schließungen gelten zunächst bis zum 20. April .

Bedienstete des Landes und der Schulträger sowie aller weiteren Träger haben sich am Montag
regulär in ihren Einrichtungen einzufinden, damit die Notfallbetreuung durch die Leitung
umgesetzt werden kann.

Die Leitung muss sicherstellen, dass die Einrichtung zu ihren bisher gültigen Zeiten erreichbar ist.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es aktuell 33 Infektionsfälle (Stand 13.03., 13 Uhr). Nach den
bisherigen Erkenntnissen erkranken Kinder nicht schwer an COVID-19. Sie können aber, ebenso
wie Erwachsene, ohne Symptome zu zeigen, Überträger des Coronavirus SARS-CoV-2 sein.
Durch den vorherrschenden Übertragungsweg von SARS-CoV-2 der Tröpfcheninfektion kann es
zu Übertragungen von Mensch zu Mensch kommen. Die Übertragungsgefahr ist bei Kindern
besonders hoch, weil insbesondere kindliches Spiel in den Schulen, Kindertageseinrichtungen und
bei Kindertagespflegepersonen regelmäßig mit einem spontanen und engen körperlichen Kontakt
der Kinder untereinander einhergeht. Die Einhaltung der allgemein empfohlenen
Hygieneetiketten ist - abhängig von dem Alter und dem Entwicklungsstand der Kinder - nicht
immer umzusetzen. In Schulen und bei der Kindertagesförderung kann es unter ungünstigen
Bedingungen zu einer Übertragung auf viele Personen kommen.
Die Ermittlung der Ansteckungswege kann in der gebotenen Zeit nicht mehr sicher und
vollumfänglich gewährleistet werden.

Die angeordneten Maßnahmen sind weitreichend, dienen aber der Prävention und dem Schutz
der Bevölkerung, um die Ausbreitung des Virus weitgehend einzudämmen.

Landrätin Kerstin Weiss zu der Verfügung:
"Wir sind uns bewusst, dass so umfangreiche Schließungen einen schweren Eingriff in das
öffentliche Leben darstellen. Aber die Landesregierung, die Landräte und die Oberbürgermeister
sind gemeinsam in einer Sondersitzung zu dem Schluss gekommen, dass es notwendig ist.
Nach dem Inkrafttreten der Landesverfügung wird meine Verwaltung weiter mit Hochdruck
daran arbeiten, Lösungen für alle Problemlagen zu finden, die durch diese Einschränkungen
entstehen."

An die Unternehmer und Arbeitgeber richtet Landrätin Kerstin Weiss folgende Bitte:
"Ein normaler Geschäftsbetrieb wird in vielen Branchen für die Zeit der Pandemie-Bekämpfung
nur schwer möglich sein. Ich bin mir sicher, dass die Unternehmen im Landkreis ruhig und mit
Umsicht, aber doch sehr verantwortungsbewusst die anstehenden Probleme lösen werden.
Es gibt bereits angekündigte Hilfen vom Land oder Lockerungen zum Thema Kurzarbeitergeld;
weitere Unterstützung ist von Bundes- und Landesebene angekündigt. Niemand sollte durch die
Bekämpfung einer Pandemie, die uns alle betrifft, seine Arbeit verlieren oder in eine
wirtschaftliche Notlage geraten."

Sobald die amtliche Verfügung des Landes vorliegt , werden wir diese auf www.nordwestmecklenburg.de unter Bekanntmachungen veröffentlichen.